Wahlkreis-Arithmetik

Im Kanton Luzern wurden die Spielregeln für die Wahlen leicht geändert:

1.) Massgebend für die Sitzberechnung der einzelnen Wahlkreise ist neu die ständige Wohnbevölkerung (inklusive AusländerInnen) und nicht mehr die stimmberechtigte Wohnbevölkerung. Dadurch werden städtische Gebiete (mit höherem AusländerInnen-Anteil) gegenüber den Landgebieten im Vergleich zur alten Berechnungsmethode leicht bevorteilt.

2.) Die Gemeinde Littau hat per 1.1.2010 mit der Stadt Luzern fusioniert, deshalb gehört Littau neu zum Wahlkreis Luzern-Stadt und nicht mehr zum Wahlkreis Luzern-Land.

3.) Die Wahlkreise Willisau und Entlebuch bilden neu einen Wahlkreis-Verbund. Dies war nötig (und wurde durch eine Volksabstimmung letztes Jahr legitimiert), weil das Bundesgericht Wahlkreise mit weniger als 10 Sitzen für verfassungswidrig erklärt hat.

Die Sitzverteilung auf die Wahlkreise sieht 2011 so aus:

Wahlkreis Sitzzahl 2007 Sitzzahl 2011 Veränderung
Luzern-Stadt 19 25 +6
Luzern-Land 34 30 -4
Hochdorf 20 21 +1
Sursee 23 21 -2
Willisau 17 16 -1
Entlebuch 7 7
Total 120 120

Rechnet man die Wahlergebnisse 2007 aus den Wahlkreisen Willisau und Entlebuch  zusammen und berücksichtigt man die Reduktion der Sitzzahl im Wahlkreisverbund, so zeigt sich, dass die SVP einen Sitz verlieren würde. Dies unter der Annahme, dass die Wähler 2011 gleich wählen wie 2007.

Partei
 
Sitzzahl 2007
 
hypothetitsche Sitzzahl 2011
bei Wahlkreisverbund
 
Veränderung
 
Grüne 0 0
SP 1 1
CVP 12 12
FDP 6 6
SVP 5 4 -1
Total 24
 
23
 
-1

Im Wahlkreis Luzern-Stadt  sind 6 zusätzliche Sitze zu vergeben. Addiert man das Wahlverhalten der LittauerInnen und dasjenige der LuzernerInnen im Jahr 2007, ergibt sich folgende (hypothetische) Sitzverteilung:

Partei
 
Sitzzahl 2007
 
hypothetitsche Sitzzahl 2011
 
Veränderung
 
Grüne 4 4
SP 4 5 +1
CVP 4 7 +3
FDP 4 5 +1
SVP 3 4 +1
Total 19
 
25
 
+6

Bei gleichbleibenden Wähleranteilen in Littau und Luzern würde die CVP am stärksten profitieren (+3 Sitze), die SP, die FDP und die SVP würden je einen zusätzlichen Sitz holen. In diesem Ergebnis zeigen sich auch klar die unterschiedlichen Präferenzen der WählerInnen im Stadtteil Littau. Dank Ihnen erzielen die CVP und die SVP bessere Ergebnisse im Wahlkreis Luzern-Stadt, was zu Lasten der Grünen und der SP geht.

Im Wahlkreis Luzern-Land  zeigen sich jedoch für die bürgerlichen Parteien die Konsequenzen aus der Fusion Luzern-Littau. Durch den Wegfall von Littau sinkt hier die Sitzzahl von 34 auf 30. Geht man auch hier von konstanten Wähleranteilen aus, so sähe die Sitzverteilung 2011 wie folgt aus:

Partei
 
Sitzzahl 2007
 
hypothetitsche Sitzzahl 2011
 
Veränderung
 
Grüne 3 3
SP 4 4
CVP 11 9 -2
FDP 9 8 -1
SVP 7 6 -1
Total 34
 
30
 
-4

Die „verlorenen“ 4 Sitze in diesem Wahlkreis gingen zu Lasten der CVP (-2), der FDP und der SVP (je -1). FDP und SVP verlieren im Wahlkreis Luzern-Land also jene Sitze wieder, welche sie allenfalls in der Stadt erobern können. Die SP und die CVP können eher mit einem zusätzlichen Sitz rechnen.

Im Amt Hochdorf  würde die SVP den zusätzlichen Sitz holen.

Partei Sitzzahl 2007 Sitzzahl 2011 Veränderung
Grüne 1 1
SP 2 2
CVP 9 9
FDP 4 4
SVP 4 5 +1
Total 20 21 +1

Im Amt Sursee  würden die SP und die FDP je einen Sitz verlieren.

Partei Sitzzahl 2007 Sitzzahl 2011 Veränderung
Grüne 1 1
SP 2 1 -1
CVP 10 10
FDP 6 5 -1
SVP 4 4
Total 23 21 -2

Zählt man die so hypothetisch berechneten Sitzgewinne und Verluste der einzelnen Parteien nach Wahlkreis zusammen, sieht man, dass sich praktisch nichts ändern würde. Nur ein einziger Sitz würde von der CVP zur FDP wechseln, alle anderen Parteien würden gleich abschneiden.

Partei Sitzzahl 2007 Sitzzahl 2011 Veränderung
Grüne 9 9
SP 13 13
CVP 46 47 +1
FDP 29 28 -1
SVP 23 23
Total 120 120

Trotzdem werden die Parteien auf die kleinen Änderungen acht geben müssen. Man sollte versuchen, in jenen Wahlkreisen besonders aktiv zu sein, wo nur auf Grund der geänderten Ausgangslage ein Sitzverlust droht. Für die SP bedeutet dies, dass sie insbesondere im Wahlkreis Sursee um ihren zweiten Sitz kämpfen muss.

Selbstverständlich sind diese Berechnungen sehr hypothetisch, da sich das Wahlverhalten seit 2007 geändert hat. Für die Stadt Luzern kann man zusätzlich die Ergebnisse der Grossstadtratswahlen 2009 als Gradmesser für die anstehenden Wahlen herbeiziehen. Würden die WählerInnen 2011 auf Kantonsebene gleich wählen wie 2009 auf Stadtebene, so ergäbe sich folgende Sitzverteilung.

Partei Sitzzahl 2007 Sitzzahl 2011 Veränderung
Grüne 4 4
SP 4 6 +2
Grünliberale 2 +2
CVP 4 5 +1
FDP 4 4
SVP 3 4 +1
Total 19 25 +6

Von der grösseren Sitzzahl im Wahlkreis Luzern-Stadt würden SP und Grünliberale (je +2 Sitze), sowie CVP und FDP (je +1 Sitz) profitieren. FDP und Grüne würden ihre Sitzzahl halten können. Für die SP besteht folglich berechtigte Hoffnung, in der Stadt neu 6 Sitze erreichen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.